Herzlich willkommen


Auf­grund der Infek­ti­ons­zah­len ist das Rat­haus ab 29.11.2021 bis auf Wei­te­res

für den Publi­kums­ver­kehr geschlos­sen.

 

Vie­le Anlie­gen las­sen sich tele­fo­nisch, per E‑Mail oder schrift­lich erle­di­gen. Bit­te nut­zen Sie die­se tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten und kom­men Sie nur in drin­gen­den Fäl­len ins Rat­haus.

Auch in drin­gen­den Fäl­len ist ein Zutritt nur nach vor­he­ri­ger Ter­min­ver­ein­ba­rung mög­lich.

Tel: 07634/402–0

HIER fin­den Sie die Ansprech­part­ner für Ihre Anlie­gen.

Bit­te beach­ten Sie, dass Besu­che­rin­nen und Besu­cher bei einem Ter­min vor Ort ihren 3G Sta­tus nach­wei­sen müs­sen. Beim Betre­ten des Rat­hau­ses gilt wei­ter­hin Mas­ken­pflicht. Selbst­tests sind nicht zuläs­sig. Sie benö­ti­gen ein Zer­ti­fi­kat eines Test­zen­trums.

 

Vie­len Dank für ihr Ver­ständ­nis.

Chris­toph Zachow
Bür­ger­meis­ter


Lie­be Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger,

wir befin­den uns aktu­ell in der vier­ten Wel­le der Corona-Pandemie. Die Inzi­den­zen stei­gen, die Aus­las­tung der Inten­siv­sta­tio­nen kommt an ihre Gren­zen und wir ste­hen auch in Baden-Württemberg vor einem Kol­laps der inten­siv­me­di­zi­ni­schen Ver­sor­gung. Die Belas­tun­gen für das in die­sen Sta­tio­nen täti­ge pfle­ge­ri­sche und ärzt­li­che Per­so­nal ist enorm.

Für uns alle – egal ob geimpft oder unge­impft – muss nun eine zen­tra­le Maß­nah­me im Vor­der­grund ste­hen: Die Über­prü­fung unse­res Ver­hal­tens und die Redu­zie­rung von Kon­tak­ten.

Des­halb bit­ten wir Sie ein­dring­lich: Redu­zie­ren Sie Ihre sozia­len Kon­tak­te auf das Not­wen­di­ge.

Beach­ten Sie bei not­wen­di­gen und ver­ant­wort­ba­ren Zusam­men­künf­ten und Ver­an­stal­tun­gen die gel­ten­den Rege­lun­gen, Abstands­ge­bo­te und Hygie­nekon­zep­te. Gege­be­nen­falls kann auch eine nied­rig­schwel­li­ge Selbst­tes­tung zur Erhö­hung der Sicher­heit bei­tra­gen.

Geben Sie acht auf die Älte­ren und Schwä­che­ren in unse­rer Gesell­schaft, ins­be­son­de­re beim Umgang in der Fami­lie und in der Nach­bar­schaft. Bit­te den­ken Sie dar­an, dass Sie durch eine Imp­fung sich selbst vor einem schwe­ren Ver­lauf schüt­zen.

Den­ken Sie bei Ihrem Ver­hal­ten auch an die Kin­der, denen wir noch kein Impf­an­ge­bot unter­brei­ten kön­nen. Sie haben gemein­sam mit den Jugend­li­chen in den letz­ten Mona­ten gewal­ti­ge Ein­schnit­te hin­neh­men müs­sen. Man­che Kin­der erin­nern sich nicht mehr an ein unbe­schwer­tes Leben und Auf­wach­sen vor der Pan­de­mie. Die Fol­gen davon zei­gen sich in der Kinder- und Jugend­psych­ia­trie und jeden Tag in der Arbeit der Jugend­äm­ter. Den­ken sie bei Ihrem Ver­hal­ten auch an die­se Kin­der und Jugend­li­chen und hel­fen Sie uns durch ein ver­ant­wor­tungs­vol­les Ver­hal­ten dabei, die Schu­len und Kin­der­gär­ten offen­zu­hal­ten.

In einem gewal­ti­gen Kraft­akt stem­men die eta­blier­ten Struk­tu­ren der Ärz­te­schaft mit nach­hal­ti­ger Unter­stüt­zung der Stadt- und Land­krei­se und kreis­an­ge­hö­ri­gen Städ­te und Gemein­den die Erhö­hung des Impf­tem­pos und zusätz­lich wohn­ort­na­he Impf­an­ge­bo­te. Älte­re Men­schen und die­je­ni­gen, die früh­zei­tig geimpft wur­den, benö­ti­gen nun zeit­nah eine Booster-Impfung. Spre­chen Sie mit Ihrer Haus­ärz­tin, Ihrem Haus­arzt. Nut­zen Sie die schon bestehen­den Impf­an­ge­bo­te und die, die in den nächs­ten Tagen und Wochen ein­ge­rich­tet wer­den.

Die Imp­fung ist der­zeit der zen­tra­le Bau­stein der Pan­de­mie­be­kämp­fung. Denn obwohl wir zwi­schen­zeit­lich wis­sen, dass Geimpf­te sich infi­zie­ren kön­nen, das Virus wei­ter­tra­gen und bei Vor­er­kran­kun­gen auch schwer erkran­ken kön­nen, ist die­se Wahr­schein­lich­keit nach aktu­ell herr­schen­der Mei­nung um ein Viel­fa­ches gerin­ger als bei Men­schen ohne Impf­schutz. Gleich­zei­tig heißt es aber auch für die Geimpf­ten: wach­sam und ver­nünf­tig blei­ben.

Als Gesell­schaft ist es gera­de in die­ser kri­ti­schen Pha­se der Pan­de­mie unse­re gemein­sa­me Ver­ant­wor­tung, dass jeder und jede sei­nen Bei­trag zur Bewäl­ti­gung der Kri­se bei­trägt. Nut­zen wir die Impf­an­ge­bo­te und ermu­ti­gen wir die­je­ni­gen, die bis­her noch mit der Imp­fung abge­war­tet haben. Hel­fen wir uns gegen­sei­tig, geben wir auf­ein­an­der acht, blei­ben wir vor­sich­tig und redu­zie­ren wir unse­re Kon­tak­te.

Ihr

Chris­toph Zachow

Bür­ger­meis­ter