Stadtteile

Heitersheim und Gallenweiler

Die Stadt Hei­ters­heim besteht aus zwei Stadt­tei­len: dem Kern­ort Hei­ters­heim und dem Teil­ort Gal­len­wei­ler.

Im Jahre 1971 wurde das bis dahin selb­stän­dige Dorf Gal­len­wei­ler im Rah­men der Ver­wal­tungs­re­form ein­ge­mein­det.

gallenweiler

Gal­len­wei­ler liegt 2 km von Hei­ters­heim ent­fernt. Von Fel­dern und Wie­sen umrahmt, hat es sich sei­nen dörf­li­chen Cha­rak­ter bewahrt. Mit­ten durch den Ort fließt der Esch­bach.
Gal­len­wei­ler wurde im Jahre 775 als Besitz des Klos­ters Lorsch zum ers­ten Mal urkund­lich erwähnt, jedoch wei­sen ale­man­ni­sche Plat­ten­grä­ber und Ske­lett­funde dar­auf hin, dass der Ort im 6. und 7. Jahr­hun­dert schon exis­tiert haben muss und wahr­schein­lich um 800 sei­nen Namen erhielt auf Grund sei­ner Zuge­hö­rig­keit zum Klos­ter St. Gal­len.

Im 14. Jahr­hun­dert kam Gal­len­wei­ler zur badisch-markgräflichen Herr­schaft Baden­wei­ler und gehörte zur Vog­tei Lau­fen. Es wurde nach der Refor­ma­tion eine evan­ge­li­sche Enklave im Fürs­ten­tum Hei­ters­heim.

Im Jahre 1793 ent­stand aus einer Kapelle der heu­tige Kir­chen­bau.

Obwohl zwi­schen dem Kern­ort und dem Teil­ort eine enge Ver­bun­den­heit in allen Berei­chen besteht, hat Gal­len­wei­ler eine Viel­zahl eigen­stän­di­ger kul­tu­rel­ler Akti­vi­tä­ten.

In Gal­len­wei­ler gibt es fol­gende Ein­rich­tun­gen

– öffent­li­cher Kin­der­spiel­platz
– Bolz­platz
– Grill­platz

Ver­eine

- Bür­ger­ver­ein Gallenweiler.V.
– Kin­der­club Gal­len­wei­ler e.V.