Lokalpolitik

Die Gemein­de­ver­fas­sung für Baden-Württemberg sieht als Ver­wal­tungs­or­gane den Gemein­de­rat und den Bür­ger­meis­ter vor.

Der Gemein­de­rat ist die Ver­tre­tung der

Bür­ger und das Haupt­or­gan der Stadt. Er besteht in Hei­ters­heim aus 20 ehren­amt­li­chen Mit­glie­dern (Stadt­rä­ten) und dem Bür­ger­meis­ter als Vor­sit­zen­dem. Die Stadt­räte wer­den unmit­tel­bar von den

Bür­gern auf 5 Jahre gewählt.

Der Gemein­de­rat legt die Grund­sätze für die

Ver­wal­tung bzw. die Ziele und Rah­men­be­din­gun­gen des kom­mu­nal­po­li­ti­schen Han­delns der Stadt fest und ent­schei­det über alle wich­ti­gen Ange­le­gen­hei­ten der Stadt, soweit nicht der Bür­ger­meis­ter kraft Geset­zes zustän­dig ist oder ihm der Gemein­de­rat bestimmte Auf­ga­ben über­tra­gen hat. Der Gemein­de­rat kann Auf­ga­ben auch an Aus­schüsse über­tra­gen. Als obers­tes Gemein­de­or­gan kon­trol­liert er die Arbeit der
Ver­wal­tung und Aus­füh­rung sei­ner Beschlüsse.

buergermeisteramt

Zu den wich­ti­gen Auf­ga­ben­ge­bie­ten des
Hei­ters­hei­mer Gemein­de­ra­tes zäh­len u.a.

  • Fest­le­gung des Orts­rechts, d.h. Erlass sämt­li­cher Sat­zun­gen und Ver­ord­nun­gen auf Gemein­de­ebene.
  • Fest­le­gung des Etats, d.h. die Haus­halts­pla­nung wird bestimmt.
  • Fest­le­gung ört­li­cher Pla­nun­gen, d.h. es wer­den u.a. die Flä­chen­nut­zungs­pla­nung, Bebau­ungs­pla­nung und Land­schafts­pla­nung erstellt.
  • Fest­le­gung der ört­li­chen Infra­struk­tur und Schaf­fung von öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen wie z.B. Kin­der­gär­ten, Schu­len, Was­ser­ver­sor­gung und Abwas­ser­be­sei­ti­gung.