Corona (COVID-19) Informationen

Aktuelle Informationen zum Thema Corona (COVID-19) für die Bürgerinnen und Bürger:


Coro­na – das Gesund­heits­amt führt kei­ne Kon­takt­per­so­nen­nach­ver­fol­gung mehr durch

 

Die Gesund­heits­äm­ter kon­zen­trie­ren sich seit dem 05.11.2021 nur noch auf grö­ße­re Aus­bruchs­ge­sche­hen und den Schutz vul­nerabler Grup­pen, bei­spiels­wei­se in Alten- und Pflegeheimen.

Das bedeu­tet, dass ab sofort posi­tiv auf das Coro­na­vi­rus getes­te­te Per­so­nen nicht mehr rou­ti­ne­mä­ßig von den Gesund­heits­äm­tern kon­tak­tiert wer­den. Nichts­des­to­trotz gilt für sie die ent­spre­chen­de Abson­de­rungs­pflicht, die ggf. durch die Orts­po­li­zei­be­hör­den kon­trol­liert wird. Wich­tig ist zudem die Ein­hal­tung der AHA+L Regeln.

Es gilt:

- Per­so­nen mit Sym­pto­men einer aku­ten Atem­wegs­in­fek­ti­on soll­ten sich auf eine Infek­ti­on mit dem Coro­na­vi­rus tes­ten las­sen. Kos­ten­freie Test­mög­lich­kei­ten und wei­te­re Infos unter: https://www.kvbawue.de/buerger/notfallpraxen/corona-anlaufstellen/

- Per­so­nen mit einem posi­ti­ven Antigen-Schnelltest oder PCR-Test müs­sen sich in häus­li­che Abson­de­rung bege­ben. Infor­ma­tio­nen unter: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-quarantaene/

o Wer kei­ne Sym­pto­me hat und geimpft ist, kann sich nach fünf Tagen per PCR-Test frei­tes­ten und dann die Abson­de­rung been­den, wenn das Ergeb­nis nega­tiv ist.

- Unge­impf­te Haus­halts­an­ge­hö­ri­ge von posi­tiv getes­te­ten Per­so­nen müs­sen für 10 Tage in Abson­de­rung. Die­se kann vor­zei­tig been­det werden

o durch einen nega­ti­ven PCR-Test ab Tag 5 der Abson­de­rung, für Schü­le­rin­nen und Schü­ler und regel­mä­ßig getes­te­te Kita-Kinder genügt ein Antigen-Schnelltest,

o durch einen nega­ti­ven Antigen-Schnelltest ab Tag 7 der Absonderung.

- Per­so­nen, die Kon­takt zu einer posi­tiv getes­te­ten Per­son hat­ten, soll­ten Kon­tak­te wei­test­ge­hend redu­zie­ren und beim Auf­tre­ten von Sym­pto­men ärzt­li­chen Rat ein­zu­ho­len und sich tes­ten lassen.

- Ein­rich­tun­gen, in denen vul­nerable Per­so­nen betreut wer­den, sol­len sich beim Auf­tre­ten von Corona-Fällen mit dem zustän­di­gen Gesund­heits­amt in Ver­bin­dung zu setzen.

Die Stadt­ver­wal­tung bit­tet um Beachtung.

 

Ver­ord­nung der Lan­des­re­gie­rung über infek­ti­ons­schüt­zen­de Maß­nah­men gegen die Aus­brei­tung des Virus

Alles auf einen Blick – Aktu­el­le Ände­run­gen der Corona-Verordnung: Exter­ner Link zum Land Baden-Württemberg.

Corona-Impfungen bit­te beim Haus­arzt vereinbaren

 

FAQ zur Corona-Verordnung des Landes

 

Infor­ma­tio­nen des Land­krei­ses Breisgau-Hochschwarzwald:

Infor­ma­tio­nen des Bundesgesundheitsministeriums:

Infor­ma­tio­nen des Robert Koch Insti­tu­tes (RKI):

Abson­de­rungs­be­schei­ni­gung nur noch auf Antrag

Für posi­tiv getes­te­te Per­so­nen reicht künf­tig ein PCR- oder Schnell­test­ergeb­nis einer Test­stel­le als Nach­weis, dass man in Abson­de­rung war. Nicht mehr nötig ist eine Absonderungs-Bescheinigung des Rat­hau­ses der Wohn­ort­ge­mein­de. Die Vor­la­ge des Test­ergeb­nis­ses bleibt frei­wil­lig. Soll­ten Sie als Arbeit­neh­mer nicht Ihr Test­ergeb­nis beim Arbeit­ge­ber ein­rei­chen wol­len, kön­nen Sie wei­ter­hin beim Rat­haus eine Beschei­ni­gung bean­tra­gen. Die Beschei­ni­gung bezie­hungs­wei­se das Test­ergeb­nis ist dann im Rah­men des Ent­schä­di­gungs­ver­fah­rens von Ihrem Arbeit­ge­ber beim zustän­di­gen Regie­rungs­prä­si­di­um ein­zu­rei­chen. Arbeit­ge­ber kön­nen die Beschei­ni­gung bezie­hungs­wei­se das Test­ergeb­nis nur zum Zweck des Ent­schä­di­gungs­ver­fah­rens fordern

PDF-Download

 

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden