Corona Informationen von Bürgermeister Christoph Zachow

LIEBE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER,

die aktu­el­le Corona-Krise hat uns wei­ter fest im Griff und ver­langt uns bis­her nie dage­we­se­ne Ein­schrän­kun­gen in allen Lebens­be­rei­chen ab. Kaum etwas, was unse­ren All­tag bestimmt hat, läuft noch so wie es bis­lang immer gelau­fen ist. Vie­le, ver­meint­lich so wich­ti­ge Din­ge tre­ten in den Hin­ter­grund und wer­den plötz­lich unwich­tig. Zahl­rei­che Men­schen sind ver­un­si­chert und machen sich gro­ße Sor­gen. Wir – und mit uns das gesam­te gesell­schaft­li­che und wirt­schaft­li­che Leben – ste­hen vor der ver­mut­lich größ­ten Her­aus­for­de­rung der Nach­kriegs­zeit!

Die von den ver­schie­de­nen staat­li­chen Ebe­nen beschlos­se­nen Ein­schrän­kun­gen des öffent­li­chen Lebens sind zur Begren­zung die­ser Pan­de­mie alter­na­tiv­los und in ihrer Dau­er der­zeit lei­der nicht abzu­se­hen.

Die per­sön­li­che Betrof­fen­heit eines jeden von uns nimmt in Zei­ten die­ser Kri­se unter­schied­li­che Aus­ma­ße an und zeigt sich in unter­schied­li­chen, mit­un­ter exis­ten­zi­el­len Facet­ten. Beson­ders hart trifft es in die­sen Zei­ten den Ein­zel­han­del, das Dienst­leis­tungs­ge­wer­be und die Gas­tro­no­mie in unse­rer Stadt. Die Betrie­be muss­ten schlie­ßen oder dür­fen nur ein­ge­schränkt ihrer Tätig­keit nach­kom­men, die finan­zi­el­len Ver­pflich­tun­gen lau­fen jedoch zum gro­ßen Teil wei­ter. Wirt­schaft­lich stellt dies für vie­le eine Kata­stro­phe dar, die lang­fris­tig nur schwer bis gar nicht wie­der aus­zu­glei­chen ist.

Wenn wir wol­len, dass in Hei­ters­heim auch nach Ende der Kri­se noch das bis­lang dage­we­se­ne attrak­ti­ve und viel­fäl­ti­ge Ange­bot an Han­del, Dienst­leis­tung und Gas­tro­no­mie vor­han­den ist, müs­sen wir als Gemein­schaft zusam­men­ste­hen und Soli­da­ri­tät bewei­sen!

Jede und jeder von Ihnen kann sei­nen Teil dazu bei­tra­gen!

Nur gemein­sam kann es gelin­gen, einen Weg aus der Kri­se zu fin­den!

Nut­zen Sie die Ange­bo­te der Hei­ters­hei­mer Betrie­be, wie Lie­fer­ser­vice, Abho­lung, Bera­tung, Werk­statt­be­trieb, Gut­schein­ver­kauf etc. und moti­vie­ren Sie auch Nach­barn und Bekann­te hier­für! Über­le­gen Sie sich bit­te auch vor einem Online­kauf, ob Sie die­se Din­ge zwin­gend jetzt benö­ti­gen oder ob Sie nicht noch war­ten kön­nen, bis unse­re Ein­zel­händ­ler und regio­na­len Geschäf­te wie­der geöff­net haben und Sie auf die­sem Wege durch Ihre Ein­käu­fe vor Ort einen Bei­trag zur Kri­sen­be­wäl­ti­gung leis­ten kön­nen. Eine Auf­lis­tung der von den ein­zel­nen Betrie­ben ange­bo­te­nen Akti­vi­tä­ten und Kon­takt­da­ten fin­den Sie u. a. unter

www.gewerbeverein-heitersheim.de.

Ich möch­te mich an die­ser Stel­le aber auch ganz herz­lich bei Ihnen allen für das bedan­ken, was Sie in die­ser Kri­se bis­her geleis­tet haben und dass Sie sich so vor­bild­lich an die Regeln hal­ten! Nur dadurch kön­nen die Maß­nah­men zur Ein­däm­mung der Pan­de­mie ihre Wir­kung ent­fal­ten und wir kön­nen gemein­sam unse­re Mit­men­schen, ins­be­son­de­re die Älte­ren und Vor­er­krank­ten, vor die­ser töd­li­chen Gefahr schüt­zen!

Mein außer­or­dent­li­cher Dank gilt ins­be­son­de­re auch den vie­len All­tags­hel­den in die­sen Tagen – unter ande­rem den Haus­ärz­ten mit ihren Teams, dem Pflege- und Betreu­ungs­per­so­nal in den Ein­rich­tun­gen und in der häus­li­chen Pfle­ge, den Mitarbeiter*innen im Lebensmittel- und Dro­ge­rie­han­del, den Beschäf­tig­ten im Post‑, Zustell- und Logis­tik­be­reich, den vie­len ehren­amt­li­chen Hel­fern sowie den Mit­glie­dern des wöchent­lich tagen­den Kri­sen­sta­bes der Stadt. Sie leis­ten Unschätz­ba­res für unse­re Gemein­schaft!

Lie­be Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die der­zei­ti­ge Situa­ti­on ist für uns alle sehr belas­tend. Jeden Tag wer­den wir vor neue Her­aus­for­de­run­gen gestellt. Gleich­zei­tig möch­te ich mit Ihnen gemein­sam hier­in aber auch eine Chan­ce sehen um zu zei­gen, dass wir in Hei­ters­heim als Gemein­schaft zusam­men­ste­hen, die Zukunft nicht aus den Augen ver­lie­ren und die­se auch heu­te schon mit den uns der­zeit gege­be­nen Rah­men­be­din­gun­gen wei­ter gestal­ten.

Bit­te mei­den Sie auch an den kom­men­den Oster­ta­gen sozia­le Kon­tak­te und hal­ten Sie sich an das Abstands­ge­bot von min­des­tens 1,5 Meter zu ande­ren Per­so­nen. Der Auf­ent­halt im öffent­li­chen Raum ist dabei nur allei­ne, mit einer wei­te­ren nicht im Haus­halt leben­den Per­son oder im Kreis der Ange­hö­ri­gen des eige­nen Haus­halts gestat­tet.

In der Kri­se beweist sich der Cha­rak­ter“ … so schon die Auf­fas­sung von Alt­kanz­ler Hel­mut Schmidt. Ich bin mir sicher, dass ich auf Sie alle zäh­len kann, damit wir unser Hei­ters­heim und Gal­len­wei­ler gemein­sam in eine gute Zukunft füh­ren!

 

Ich wün­sche Ihnen, trotz der Ein­schrän­kun­gen, schö­ne Oster­fei­er­ta­ge, blei­ben Sie gesund und geben Sie auf sich und ande­re acht!

 

Ihr

Chris­toph Zachow

Bür­ger­meis­ter