Wasserversorgung techn. Bereich

Beschreibung

Lei­tungs­was­ser hat in Deutsch­land Trink­was­ser­qua­li­tät. Damit das so bleibt und um die Ver­brau­cher vor gesund­heit­li­chen Schä­den zu schüt­zen, wird das Trink­was­ser regel­mä­ßig unter­sucht.

Ein­wand­frei­es Trink­was­ser muss frei von Krank­heits­er­re­gern (z.B. Bak­te­ri­en) sein. Für bestimm­te Stof­fe (z.B. Schwer­me­tal­le, Pflan­zen­schutz­mit­tel) gel­ten Grenz­wer­te, die nicht über­schrit­ten wer­den dür­fen.

Bei der Trink­was­ser­auf­be­rei­tung wer­den Aufbereitungs- und Hilfs­stof­fe ver­wen­det (z.B. Chlor, Ozon). Auch die­se und ihre Reak­ti­ons­pro­duk­te dür­fen nur in gerin­gen, nicht gesund­heits­schäd­li­chen Kon­zen­tra­tio­nen im Trink­was­ser vor­kom­men.

Für die Ein­hal­tung die­ser Vor­schrif­ten sind die Was­ser­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men selbst ver­ant­wort­li­ch. Sie müs­sen durch eige­ne Kon­trol­len die Qua­li­tät des Trink­was­sers über­prü­fen. Zusätz­li­ch wer­den unab­hän­gig davon stich­pro­ben­ar­tig amt­li­che Über­wa­chungs­un­ter­su­chun­gen durch die Gesund­heits­äm­ter der Land- und Stadt­krei­se durch­ge­führt.

Ansprechpartner

Michael Schlegel

Details zur Person