Trauungen

Beschreibung

Die beab­sich­tig­te Ehe­schlie­ßung ist beim Stan­des­amt anzu­mel­den. Die Anmel­dung dient der Prü­fung der Ehefä­hig­keit in recht­li­cher Hin­sicht und der Ermitt­lung etwai­ger Ehe­ver­bo­te.
Sie soll­ten sich mög­lichst früh­zei­tig anmel­den, jedoch frü­hes­tens 6 Mona­te vor dem geplan­ten Ter­min, da die Anmel­dung bis auf weni­ge Aus­nah­men mit kür­ze­rer Gül­tig­keits­dau­er bei Aus­lands­be­tei­li­gung, nur ein hal­bes Jahr Gül­tig­keit hat.
Grund­sätz­li­ch sol­len bei­de Ehe­schlie­ßen­de zur Anmel­dung per­sön­li­ch und gemein­sam vor­spre­chen. Soll­ten die Ver­lob­ten aus wich­ti­gen Grund nicht erschei­nen kön­nen, so ist die Anmel­dung der Ehe­schlie­ßung auch durch einen bevoll­mäch­tig­ten Ver­tre­ter zuläs­sig (Voll­macht bedarf der Schrift­form).
Zustän­dig für die Ent­ge­gen­nah­me der Anmel­dung ist der Stan­des­be­am­te, in des­sen Bezirk einer der Ver­lob­ten einen Wohn­sitz oder gewöhn­li­chen Auf­ent­halt hat.
Wel­che Unter­la­gen für die Anmel­dung der Ehe-schließung erfor­der­li­ch sind, hängt vom Ein­zel­fall ab (Fami­li­en­stand, Geburts­ort im Inland oder Aus­land, etc.).

Ansprechpartner

Alexander Faller

Details zur Person

Zuständige Stellen